Ally Athumani

11.August 1992

Tanzania Ports Authority – Dar es Salaam (Tansania)

Ally ist der Jüngste in seiner Familie, die in Temeke, einem armen Stadtteil von Dar es Salaam lebt. Seinr Vater hat die Familie bereits vor Jahren verlassen. Die Mutter ist arbeitslos und versucht irgendwie, die Familie täglich über die Runden zu bringen.

2009 begann unser Verein Ally bei der Finanzierung der weiterführenden Schule zu unterstützen. Im Laufe der Unterstützung wechselte er mehrmals die Schule. Es gab verschiedene Gründe für die Schulwechsel, so war eine Schule in der Nähe von Moshi, am Hang des Kilimanjaros. Dort kann es aufgrund der Höhenlage ziemlich kalt und feucht sein. Dadurch hatte Ally häufig gesundheitliche Probleme. Er wechselte auf eine Tagesschule in Dar es Salaam, musste aber täglich sehr lange Bus fahren, um dorthin zu kommen. Deshalb wechselte er im folgenden Schuljahr auf ein Internat in Dar es Salaam. Dort konnte er dauerhaft wohnen und lernen, ohne ewige Fahrerei konnte er sich besser auf das Lernen konzentrieren.

Im Juni 2011 erfuhren wir, dass Ally uns hintergangen hatte. Anstatt das gesamte Schulgeld für das Internat zu bezahlen, wohnte er zuhause bei seiner Mutter, fuhr immer noch täglich zur Schule und hatte nur den geringeren Betrag als Tagesschüler bezahlt. Das übrige Geld hatte er seiner Mutter für Miete, Essen und andere tägliche Ausgaben gegeben. Obwohl wir Ally’s Situation und seinen Drang, seiner Mutter helfen zu wollen, verstehen können, war das ein schwerer Vertrauensbruch, dem die Beendigung der Unterstützung folgte. Ally konnte das Schuljahr beenden und die Schule mit Form IV abschließen.

Im Moment lebt Ally bei seiner Mutter in Temeke. Da er keine Ausbildung oder ähnliches hat, fällt die Arbeitssuche sehr schwer und er hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Er musste auf die harte Tour lernen, dass das Leben ohne abgeschlossene Bildung sehr mühsam ist. Trotz allem, was vorgefallen ist, wünschen wir Ally alles Gute für die Zukunft! Wir versuchen ihm moralisch und mit Ratschlägen zur Seite zu stehen und hoffen, dass sich seine Lage bald bessert.

Inzwischen konnte Ally durch den Verkauf von Getränken und Snacks im Nationalstadium in Dar es Salaam und dem gelegentlichen Handel mit Secondhand Kleidung genug Geld ansparen, um die Schulgebühren für das erste Semester an der Hafenuniversität in Dar es Salaam bezahlen zu können. Er macht ein Zertifikat für ‚Logistics and Transport Management‘. Da er jetzt studiert, kann er nicht mehr im Stadion arbeiten. Er bat den Verein um eine weitere Chance für Unterstützung, um das Zertifikat abzuschließen und anschließend noch das Diplom zu absolvieren. Da seit dem Zwischenfall einige Jahre vergangen sind und jeder eine zweite Chance verdient hat, stimmt der Vorsitz einer weiteren Unterstützung zu. Ally bekommt Unterstützung für das Zertifikat, das er im September 2018 beenden wird. Abhängig von seinen Ergebnisse während des Kurses und ob er sich des vorgestreckten Vertrauens würdig erweist, wird der Vorstand im September entscheiden, ob Ally auch beim Diplom unterstützt wird. Bis September benötigt er

360,- Euro